Ärzte Zeitung, 28.03.2012

Resistente Erreger: Netz in Hessen soll Fachwissen bündeln

GIEßEN (ine). Das Problem der Multiresistenten Erreger (MRE) soll in Mittelhessen angegangen werden. Vor kurzem wurde in Gießen das MRE-Netz Mittelhessen gegründet. In Hessen haben damit bereits 19 der 26 Städte und Kreise sektorenübergreifende Netze gegründet. Zum Netz gehören die Uniklinik Gießen und fünf Landkreise. Bei der Gründungsversammlung forderte Hessens Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) "ein effektives Hygienemanagement, nicht nur in stationären Einrichtungen, sondern auch im ambulanten Bereich". Ziel des Netzes ist unter anderem, das Fachwissen zu bündeln. So sollen in Arbeitsgruppen Standards zu Verfahren und zum Umgang mit MRE erarbeitet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »