Ärzte Zeitung online, 05.04.2012

KVen sehen ASV gelassen

BERLIN (af). Die Ambulante Spezialfachärztliche Versorgung (ASV) bleibt im Gespräch.

Auf die Warnung des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI) in der "Ärzte Zeitung" (Dienstag), die Kassenärztlichen Vereinigungen ständen der neuen Versorgungsebene reserviert gegenüber, weil sie Einnahmeverluste befürchteten, haben zwei KVen reagiert.

Ein Sprecher der KV Hessen betonte, an der ASV teilnehmende Ärzte könnten sowohl direkt mit den Kassen oder über ihre KV abrechnen.

Er rechne damit, dass die Ärzte diesen Service in Anspruch nehmen werden. "Wir sind in Abrechnungsfragen gut aufgestellt", sagte er der "Ärzte Zeitung".

Die KV Berlin sieht ebenfalls keine Probleme mit dem neuen Sektor. "Unsererseits gibt es keine Bedenken. Wir halten die ASV vielmehr für eine Möglichkeit, die Versorgung zu verbessern und eine versorgungsbereichsübergreifende Lösung zu finden."

Der zweite Vizepräsident des BDI, Dr. Hans-Friedrich Spies, hatte in einem Hintergrundgespräch angedeutet , die KVen würden möglicherweise die Interessen der Ärzte in den Beratungen des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Details der spezialfachärztlichen Versorgung nicht mit dem gebührenden Nachdruck vertreten.

Grund sei, dass den KVen mit Einführung der ASV Verwaltungskosten entgehen könnten, weil die teilnehmenden Ärzte direkt mit den Kassen abrechneten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »