Ärzte Zeitung, 11.04.2012

Niedersachsen: Pay-for-Performance gegen Diabetes

Primärkassen setzen auf Diabetes-Schwerpunktpraxen

In Niedersachsen sollen speziell angebotene Schulungsprogramme dazu beitragen, dass Diabetiker besser versorgt werden.

HANNOVER (cben). In Niedersachsen sollen Diabetes-Patienten der Primärkassen durch Diabetologische Schwerpunktpraxen (DSP) besser versorgt werden.

Seit dem 1. April können DSP spezielle Schulungsprogramme anbieten und sich unter bestimmten Voraussetzungen als "diabetologische Fußambulanz" anerkennen lassen.

Die Vergütung funktioniert nach dem "Pay-for-performance-Prinzip". Mit der Initiative wird die bisherige DSP-Vereinbarung ergänzt und fortgeführt.

Neu sind das HyPOS (Hypoglykämie-Selbstmanagement)-Schulungsprogramm für Patienten mit einem insulinbehandelten Diabetes und das SGS-Schulungsprogramm (Strukturiertes Geriatrisches Schulungsprogramm) für Typ 2 Diabetiker, das besonders auf alte Patienten zugeschnitten ist.

Ärzte müssen Qualitätsziele erreichen

Die Praxen müssen zuvor entsprechende Fortbildungsseminare bei der KV Niedersachsen absolvieren.

Außerdem können auch Ehepartner, Kinder oder Pflegende auf den Namen des Patienten in den Schwerpunktpraxen Einzelschulungen erhalten. Deshalb können jetzt acht Prozent aller Schulungen als Einzelschulungen voll vergütet werden, so die KVN.

Neu ist auch eine mögliche Anerkennung als "diabetologische Fußambulanz", vorausgesetzt die Praxen haben zum Beispiel ausgebildetes Personal und entsprechende Räume. "Allerdings werden tendenziell wohl nur die größeren Praxen die Anerkennung als Fußambulanz erhalten", so ein Sprecher der KV Niedersachsen.

Um das volle zusätzliche Honorar für die Leistungen zu erhalten, müssen die Praxen bestimmte Qualitätsziele erreichen, etwa bei 90 Prozent der Patienten die Albuminausscheidung im Urin bestimmen oder die jährliche Augenuntersuchung veranlassen.

"Werden die Ziele nicht erreicht, müssen die Ärzte Abschläge hin nehmen," so die KVN.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »