Ärzte Zeitung, 15.04.2012

NAV-Virchow-Bund gegen Fünf-Euro-Gebühr

BERLIN (af). Der Vorschlag der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (dggö), fünf Euro Praxisgebühr pro Arztbesuch zu erheben, stößt auf Widerspruch.

"Die Gesundheitsökonomen brauchen anscheinend Mathe-Nachhilfe", sagte der Vorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Dirk Heinrich. Bei drei bis vier Euro Verwaltungskosten pro Fall bleibe von der Abgabe nichts übrig.

Zuzahlungen zu verlangen sei der falsche Weg. "Was wir brauchen ist vor allem der konsequente Bürokratieabbau in den Praxen und keine Neuschöpfung fehlgeschlagener Steuerungsinstrumente", sagte Heinrich.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16841)
Personen
Dirk Heinrich (166)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »