Ärzte Zeitung, 15.04.2012

Chirurgen fordern EU-Melderegister

BERLIN (eb). Ein zentrales europäisches Melderegister für Warnhinweise, Produktrückrufe und schädliche Langzeiteffekte von Medizinprodukten fordert die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH). Außerdem solle es eine stärkere Kontrolle der Zulassungsstellen für Medizinprodukte geben.

"Dies würde es Ärzten erlauben, früher zu reagieren und auf diese Weise mögliche Schäden zu vermeiden", sagte DGCH-Generalsekretär Professor Hartwig Bauer im Vorfeld des 129. Chirurgenkongresses.

Dieser findet vom 24. bis zum 27. April in Berlin statt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17105)
Chirurgie (3294)
Organisationen
DGCH (77)
Personen
Hartwig Bauer (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »