Ärzte Zeitung, 15.04.2012

Chirurgen fordern EU-Melderegister

BERLIN (eb). Ein zentrales europäisches Melderegister für Warnhinweise, Produktrückrufe und schädliche Langzeiteffekte von Medizinprodukten fordert die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH). Außerdem solle es eine stärkere Kontrolle der Zulassungsstellen für Medizinprodukte geben.

"Dies würde es Ärzten erlauben, früher zu reagieren und auf diese Weise mögliche Schäden zu vermeiden", sagte DGCH-Generalsekretär Professor Hartwig Bauer im Vorfeld des 129. Chirurgenkongresses.

Dieser findet vom 24. bis zum 27. April in Berlin statt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17337)
Chirurgie (3319)
Organisationen
DGCH (79)
Personen
Hartwig Bauer (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »