Ärzte Zeitung, 16.04.2012

Westfalen-Lippe verliert Vertragsärzte

KÖLN (iss). Bei der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) haben im vergangenen Jahr mehr Ärzte den Kammerbezirk verlassen als aus anderen Bezirken oder dem Ausland hinzugekommen sind. Das geht aus dem Bericht des ÄKWL-Vorstands für 2011 hervor.

Danach sind 1240 Ärztinnen und Ärzte aus anderen Regionen Deutschlands nach Westfalen-Lippe gekommen und 71 aus dem Ausland. In andere Kammerbereiche sind dagegen 1276 gegangen und 150 ins Ausland.

Insgesamt hat sich die Zahl der ÄKWL-Mitglieder 2011 um 2,2 Prozent auf 39.528 erhöht. Von den Ärzten waren 31 316 berufstätig und 8212 ohne ärztliche Tätigkeit.

Während die Zahl der Klinikärzte um 4,3 Prozent auf 16.664 zulegte, registrierte die Kammer bei den Niedergelassenen einen Rückgang um 0,5 Prozent auf 11 319.

Von den Kammer-Mitgliedern waren im vergangenen Jahr 40,2 Prozent weiblich. Bei den niedergelassenen Ärzten betrug der Frauenanteil 30,8 Prozent, in den Kliniken 42,9 Prozent.

In Westfalen-Lippe waren 3932 ausländische Ärzte tätig, 17,2 Prozent mehr als 2010.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17359)
Organisationen
ÄK Westfalen-Lippe (424)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »