Ärzte Zeitung, 16.04.2012

Henke: Gesundheitsberufe müssen kooperieren

DÜSSELDORF (akr). Der Präsident der Ärztekammer Nordrhein Rudolf Henke plädiert angesichts des sich abzeichnenden Fachkräftemangels für die engere Zusammenarbeit von Medizinern und Angehörigen anderer Gesundheitsberufe.

"In unserer älter werdenden Gesellschaft lässt sich eine gute Krankenversorgung und Pflege künftig nur gemeinsam in Teamarbeit der verschiedenen Berufe sicherstellen", sagte Henke beim 4. Rheinischen Ärztetag in Düsseldorf.

Um den steigenden Versorgungsbedarf zu bewältigen, müssten diese Teams effektiv kooperieren und sich die Angehörigen der verschiedenen Berufe mit großer Wertschätzung begegnen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Organisationen
ÄK Nordrhein (462)
Personen
Rudolf Henke (456)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »