Ärzte Zeitung, 18.04.2012

Ärzte in Berlin und Athen gegen Marktliberalismus

BERLIN (ami). Die Ärztekammer Berlin (ÄKB) will sich gemeinsam mit der Ärztekammer von Athen für die Bewältigung der aktuellen Krise in den europäischen Gesundheitssystemen starkmachen.

Kammern in Berlin und Athen gegen "Marktliberalismus"

Sinnbild Krise: Die Akropolis in Athen.

© dpa

Das haben Vertreter der Athener Ärztekammer bei einem ersten Treffen mit Berliner Kammervertretern in Berlin vereinbart.

Die beiden Kammern haben eine engere Zusammenarbeit vereinbart, die nach Angaben der ÄKB vom Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales Hans-Joachim Fuchtel (CDU) unterstützt wird.

"Die Ärzteschaft muss die Führungsrolle im Gesundheitswesen übernehmen und zum Wohle des Patienten definieren, was gute Medizin ist", so der Berliner Kammerpräsident Dr. Günther Jonitz anlässlich des vierstündigen Treffens mit den griechischen Kollegen in Berlin.

Er sieht in der aktuellen Krise der europäischen Gesundheitssysteme auch Chancen.

Eine klare Absage erteilte Jonitz aber dem fortschreitenden Marktliberalismus. "Wir wollen ein Gesundheitswesen und keine Gesundheitswirtschaft", so Jonitz und sein Amtskollege aus Athen Dr. George Patoulis.

Die beiden Hauptstadtkammern planen eine gemeinsame Resolution zur Bewältigung der Krise im Gesundheitswesen, an der sich nach Möglichkeit auch Ärztekammern anderer europäischer Hauptstädte beteiligen sollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »