Ärzte Zeitung, 19.04.2012

Hobbypraxen sorgen für Zwist

Viele Tausend Vertragsärzte behandeln deutlich weniger Patienten als die Mehrheit ihrer Kollegen. Heißt das gleichzeitig, dass sie den Versorgungsauftrag vernachlässigen? Ja, meinen Kritiker. Nein, kontern die Ärzte.

Von Anno Fricke

zur Großdarstellung klicken

BERLIN. Ärztemangel und lange Wartezeiten: Sind dafür Hobbypraxen verantwortlich, die trotz einer vollen Kassenzulassung bewusst ihren Versorgungsbeitrag für die gesetzlich Versicherten vernachlässigen? Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, Biggi Bender, meint ja.

Laut der Antwort der Regierung auf eine parlamentarische Anfrage ihrer Fraktion gibt es viele Tausend niedergelassene Ärzte vor allem in den alten Ländern, die deutlich weniger Kassenpatienten behandeln als ihre Kollegen.

Daten der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), auf die sich die Regierung stützt, zeigen dies auf. So rechnet in Hessen mehr als ein Drittel der Anästhesisten (36,3 Prozent) weniger als ein Viertel der durchschnittlichen Fallzahl ihrer Bedarfsplanungsgruppe ab.

In Westfalen-Lippe gilt dies für ein Drittel der Fachinternisten, in Bremen, Berlin, Niedersachsen und Hamburg für rund ein Drittel der Nervenärzte. Die Liste lässt sich fortsetzen.

Schauen KVen nicht genau hin?

Hausärzte mit so geringen Fallzahlen gibt es deutlich weniger. In Berlin, Hamburg und Bayern gibt es mehr als neun Prozent Hausärzte, die deutlich weniger Scheine als die Kollegen schreiben. In den anderen Bundesländern liegen die Werte darunter.

Für Bender ist dies ein Indiz dafür, dass es Vertragsärzte gibt, die weniger als die geforderten 20 Wochenstunden für gesetzlich Versicherte aufwänden. Sie unterstellt den für die Überprüfung der Zulassungsvoraussetzungen verantwortlichen Kassenärztlichen Vereinigungen, absichtlich nicht genau hinzuschauen.

Und dies, obwohl Staatssekretärin Ulrike Flach (FDP) in der Antwort ausdrücklich darauf hinweist, dass die KVen bei Verstößen gegen diese Vorgabe tätig werden müssten.

Wenn sich Ärzte nicht im vorgesehenen Umfang um kranke Menschen kümmerten und dadurch Wartezeiten entständen, sei dies ein starkes Stück, sagte Florian Lanz, der Sprecher des GKV-Spitzenverbands.

Vertreter der Ärzteverbände weisen Vorwürfe zurück

Für den Chef der KV Westfalen-Lippe, Dr. Alexander Dryden, ist es fahrlässig, aus den Daten der KBV zu schließen, dass die Vertragsärzte die Versorgung vernachlässigten.

"Ein angeblich mangelnder Versorgungsumfang für GKV-Patienten und eine gleichzeitige Bevorzugung privat Versicherter ist nirgends belegt", sagte Dryden der "Ärzte Zeitung".

Der Vorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Dirk Heinrich, weist auf die möglichen Gründe hin, warum Praxen wenig Scheine abrechnen. So gebe es Praxen mit "hoher Behandlungstiefe", die vergleichsweise wenige schwerstkranke Patienten behandelten.

Die Durchschnittszahlen seien kein Maß, um den Umfang der ärztlichen Tätigkeit feststellen zu können. Sie gäben allenfalls vage Anhaltspunkte, sagte Heinrich. Der NAV-Chef machte deutlich, dass Ärzte, die bewusst geringe Scheinzahlen produzierten, nicht erwünscht seien.

In die gleiche Kerbe schlägt Dr. Klaus Reinhardt, der Vorsitzende des Hartmannbundes. Fallzahlen gäben weder Aufschluss über die differierenden Behandlungsangebote von Praxen noch berücksichtigten sie die Therapiedauer. Ungleichgewichte könnten auch auf das Recht der freien Arztwahl zurückzuführen sein.

KBV-Vhef regt Diskussion über Versorgungsbeiträge aller Praxen an

Laut KBV muss man bei den Fallübersichten berücksichtigen, dass die Zahl der Fälle auch auf Grund unterschiedlicher Therapieausrichtungen innerhalb der gleichen Fachgruppe erheblich variieren könne. Ärzte, die sich mehr Zeit nähmen oder operative Leistungen erbrächten, hätten weniger Fälle.

KBV-Chef Dr. Andreas Köhler regte eine innerärztliche Diskussion um den Versorgungsbeitrag jeder Arztpraxis an. Es gebe insbesondere auf dem Land lange Wartezeiten.

Er stellte die Frage: "Nehmen alle niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten entsprechend ihres Zulassungsumfangs an der Versorgung teil und stehen für Behandlungen zur Verfügung?" Diese Frage müsse im Zuge der neuen Bedarfplanung innerärztlich diskutiert werden.

Das Gesundheitsministerium bestätigte, dass die Zulassungsausschüsse mit der neuen Bedarfsplanungsrichtlinie in die Lage versetzt werden sollen, die echten schwarzen Schafe zu identifizieren.

Lesen Sie dazu auch:
Der Standpunkt: Hobbypraxen unerwünscht

[20.04.2012, 13:06:48]
Dr. Bruno Josef Schotters 
Refa für die Ärzte
Das war doch schon lange fällig! Endlich haben die Politiker (Die Grünen) einen Weg gefunden Ärzte "ans Arbeiten" zu bekommen. In jede Praxis gehört ein Kontrolleur, möglichst ohne Ahnung von Medizin, der mit der Stoppuhr den Arbeitsablauf in der Praxis "reguliert". Akkordarbeit ist der Zielpunkt. Je mehr inkompetente Verwaltungsbürokraten in medizinische Belange eingreifen, desto schneller wird die Medizin zu einer menschenverachtenden Tätigkeit. Die Ärzte werden gezwungen den Patienten nicht mehr als leidende Menschen, sondern nur noch als Gesundheitsobjekt zu betrachten und zu behandeln. Habe ich als Arzt eine hohe Fallzahl bin ich automatisch verdächtigt unseriös zu arbeiten, liegt meine Fallzahl unter dem Schnitt bin ich Verursacher der langen Wartezeiten. Arbeite ich zu viel, wird mein Honorar gekürzt, arbeite ich zu wenig sabotiere ich das Gesundheitswesen. Im Rahmen der Delegationsbestrebungen habe ich folgenden Vorschlag: Der Gesundheitsminister, seines Zeichens ein Mensch, der von Medizin so viel Ahnung hat wie die Kuh vom Sonntag, führt einen "Patienten-Abholdienst" ein. Da werden die Patienten eingesammelt und zur nächst gelegenen Praxis transportiert. Dort werden sie auf ein Laufband positioniert und von medizinischem Hilfspersonal vorselektiert. Dem Arzt wird eine statistisch ermittelte Untersuchungs und Behandlungszeit, die 3.56 min nicht überschreiten darf zugebilligt. Sollte ein Mitarbeiter der Praxis seine Notdurft verrichten müssen, geht das nur auf schriftlichen Antrag beim "Praxismanager" einem neu zu schaffenden Posten, der über keine medizinischen Kenntnisse verfügen sollte. Allein durch diese Regelung schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe, 1.Zeitkontrolle, 2.Arbeitsbeschaffungsmaßnahme durch Schaffung eines neuen Berufzweiges.
Quo vadis Medizin? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »