Ärzte Zeitung, 21.04.2012

Vertrag für minimal-invasive Op bei Kindern

HANNOVER (cben). Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) und die Techniker Krankenkasse (TK) wurden beim Wettbewerb der Financial Times Deutschland "Ideenpark Gesundheitswirtschaft 2012" für das Konzept der Fast Track-Chirurgie bei Kindern ausgezeichnet.

Die MHH hat als einzige deutsche Klinik über die "Fast Track-Chirurgie" bei Kindern einen Vertrag mit der TK geschlossen. Ziel sei es, chirurgische Eingriffe möglichst schonend vorzunehmen und die Belastung für die jungen Patienten zu reduzieren.

Dazu hat die Hochschulklinik neue minimal-invasive Operationsmethoden, schonende Narkosen und neue Schmerztherapieverfahren entwickelt. Sie machen Schläuche, Katheter und Sonden unnötig.

Die kleinen Patienten können ohne große Wunden sofort schmerzfrei mobilisiert und ernährt werden, hieß es. "Dadurch werden Körper und Psyche sofort wieder auf Normalität eingestellt", so die MHH.

Die Entlassung erfolgt auch nach großen Eingriffen nach ein bis drei Tagen. "Bei Fast Track ist die Fehlerquote sogar niedriger als beim konventionellen Vorgehen", erklärt Professor Dr. Benno Ure, Direktor der Klinik für Kinderchirurgie der MHH.

Die Besonderheit des Vertrages sei, so die MHH, "dass die Struktur- und die Prozessqualität einer sektorenübergreifenden Versorgung auf der Grundlage detaillierter Behandlungspfade und definierter Prozeduren gesichert sind."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »