Ärzte Zeitung, 14.05.2012

E-Card: Südwest-KV bleibt kritisch

STUTTGART (ger). Die Vertreterversammlung der KV Baden-Württemberg hat in zwei Beschlüssen ihre kritische Linie zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) fortgeschrieben.

Zum einen fordert die VV den Vorstand der KBV dazu auf, bei der anstehenden Neuformulierung des Bundesmantelvertrags die Vereinbarungen zur Anwendung der eGK zu streichen und neu zu verhandeln.

Den Vertretern geht es dabei vor allem um das verpflichtende Online-Stammdatenmanagement, das sie ablehnen.

Dementsprechend lehnten die Vertreter Tests zur Einführung des Stammdatenmanagements in Arztpraxen in einem weiteren Beschlussantrag ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »