Ärzte Zeitung, 14.05.2012

E-Card: Südwest-KV bleibt kritisch

STUTTGART (ger). Die Vertreterversammlung der KV Baden-Württemberg hat in zwei Beschlüssen ihre kritische Linie zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) fortgeschrieben.

Zum einen fordert die VV den Vorstand der KBV dazu auf, bei der anstehenden Neuformulierung des Bundesmantelvertrags die Vereinbarungen zur Anwendung der eGK zu streichen und neu zu verhandeln.

Den Vertretern geht es dabei vor allem um das verpflichtende Online-Stammdatenmanagement, das sie ablehnen.

Dementsprechend lehnten die Vertreter Tests zur Einführung des Stammdatenmanagements in Arztpraxen in einem weiteren Beschlussantrag ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »