Ärzte Zeitung, 15.05.2012

Sachsen ändert RLV-Bereinigung

KV Sachsen regelt Bereinigung bei Selektivverträgen neu

DRESDEN (tt). Die KV Sachsen hat die Regelungen zur Bereinigung des Regelleistungsvolumens von Hausärzten geändert, die an Selektivverträgen teilnehmen.

Bei der jüngsten Vertreterversammlung in Dresden wurde im neuen Honorarverteilungsmaßstab (HVM) die bisher gültige Regelung aufgehoben und ersetzt.

Dabei wurde festgeschrieben, dass ab kommendem Quartal die RLV von teilnehmenden Hausärzten nicht extra bereinigt werden, "da davon ausgegangen werden kann, dass die aktuell erbrachte Fallzahl entsprechend der über den Selektivvertrag behandelten Versicherten niedriger ausfällt", so Vorstandschef Klaus Heckemann bei der Vorstellung des später verabschiedeten HVM.

Eine andere Regelung gilt für Fachärzte. Hier wird aufgrund des von der Kasse geltend gemachten Bereinigungsbetrags ein Bereinigungsfallwert gebildet und je eingeschriebenen Versicherten vom RLV des teilnehmenden Arztes abgezogen.

Heckemann betonte, dass die Regelungen vorläufig sind. Vorrang hätten die Festlegungen der KBV, die noch an einer Richtlinie arbeitet.

Der sächsische Verband der Ersatzkassen forderte die KV auf, eine "Regelungslücke" zu schließen. "Es wurde keine Regelung getroffen, wie die Bereinigung umgesetzt wird, wenn Ärzte an Selektivverträgen teilnehmen, bei denen eine situative Einschreibung der Versicherten erforderlich ist."

Dazu Heckemann: "Derartige Selektivverträge existieren in Sachsen nicht und werden es hoffentlich auch nie."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »