Ärzte Zeitung, 15.05.2012

Geschacher um Vorstandswahl der KBV?

BERLIN (sun). Der Hausärzteverband fürchtet um eine gleichberechtigte Vertretung der Hausärzte in der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV).

Die Mehrheit der Hausarztfraktion in der KBV habe sich für Regina Feldmann, Chefin der KV Thüringen, entschieden, so der Hausärzteverband. Andere Kandidaten könnten mit einer fachärztlichen Mehrheit der KBV gewählt werden.

"Damit wäre die Illusion einer gleichberechtigten hausärztlichen Repräsentanz im KBV-Vorstand geplatzt", betonte der Verband.

Die KBV wollte sich auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" nicht dazu äußern. Auch Wolfgang-Axel Dryden, Chef der KV Westfalen-Lippe, hatte bereits für Feldmann Partei ergriffen.

Die Vertreterversammlung der KBV entscheidet am kommenden Montag in Nürnberg über den neuen hausärztlichen Vorstand der KBV.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »