Ärzte Zeitung online, 21.05.2012

Umfrage: Kassenärzte arbeiten 55 Stunden pro Woche

NÜRNBERG (dpa). Kassenärzte haben nach eigenen Angaben im Schnitt eine 55-Stunden-Woche.

Ein wachsender Anteil dieser wöchentlichen Arbeitszeit gehe allerdings für Bürokratie drauf - deshalb bleibe den niedergelassenen Fach- und Hausärzten immer weniger Zeit für ihre Patienten, erklärte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) am Montag unter Berufung auf eine aktuelle Umfrage des NAV-Virchow-Bundes.

Für zusätzliche Bürokratie sorgten vor allem die Krankenkassen. "Ein großes Problem ist der wachsende Umfang der Kassenanfragen, ob diese oder jene Behandlungsleistung tatsächlich gewährt werden muss", kritisierte KBV-Chef Andreas Köhler im Vorfeld des am Dienstag beginnenden Deutschen Ärztetages.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »