Ärzte Zeitung online, 22.05.2012

Paracelsus-Medaille posthum für Hoppe

NÜRNBERG (jvb). Professor Jörg-Dietrich Hoppe hat von der Bundesärztekammer posthum die Paracelsus-Medaille verliehen bekommen - für seine ärztliche Tätigkeit und seine Verdienste um die Ärzteschaft.

Paracelsus-Medaille posthum für Hoppe

Jörg-Dietrich Hoppe: Posthum mit der Paracelsus-Medaille ausgezeichnet.

© Fredrik von Erichsen / dpa

Hoppe sei stets ein Mahner gewesen, der wichtige Debatten anstieß, etwa zur Ökonomisierung der Medizin, zur Rationierung und zu ethischen Fragen, sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Dr. Frank Ulrich Montgomery, am Dienstag in Nürnberg.

Besonders habe sich Hoppe für die Palliativmedizin eingesetzt. Während Montgomery die Urkunde an Hoppes Sohn übergab, applaudierten alle Anwesenden mit stehenden Ovationen.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte nach der Ehrung Hoppes: "Er fehlt." Er habe Hoppe als Kämpfer und Mediziner mit Leidenschaft kennengelernt.

"Ich spreche auch für meine Vorgänger, wenn ich sage, dass wir den Austausch mit Jörg-Dietrich Hoppe immer sehr geschätzt haben", sagte Bahr vor den Delegierten des Ärztetags.

Weitere Würdenträger im diesen Jahr sind Dr. Joachim Koch, Dr. Winrich Mothes und Professor Hans-Bernhard Wuermeling.

Koch wurde für seinen kontinuierlichen Einsatz für die ärztliche Selbstverwaltung geehrt. Er war von 1988 bis 2011 Mitglied der Finanzkommission der Bundesärztekammer.

Mothes wurde wegen seiner herausragende Verdienste und seiner freiheitlichen Weltanschauung während der DDR-Zeit geehrt. Hier habe er Rückgrat bewiesen, obwohl ihm dadurch Nachteile drohten.

Der Rechtsmediziner Wuermeling wurde für seine herausragenden Verdienste in der medizinischen Versorgung der Bevölkerung, für die Ärzteschaft und das Gemeinwohl ausgezeichnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »