Ärzte Zeitung, 23.05.2012

FALK-KVen wollen Ausgleich für Praxen

FRANKFURT/MAIN (eb). Die unter dem Namen FALK zusammengeschlossenen KVen fordern angesichts der steigenden Personalkosten eine Unterstützung für niedergelassene Ärzte.

Es müsste auch für den ambulanten Bereich Hilfe geben, nachdem die Kliniken einen Ausgleich für Tarifsteigerungen in Höhe von 300 Millionen Euro zugesagt bekommen haben, erklären die KVen aus Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern.

In einer Mitteilung heißt es weiter, dass der Kostendruck seit einer Tariferhöhung für Medizinische Fachangestellte zum 1. April 2012 deutlich gewachsen sei.

Laut FALK stellen die Personalkosten mit 43,5 Prozent den größten Block bei Praxisaufwendungen dar. Auf diese Problematik hatten die vier KVen bereits in einem Schreiben an den gesundheitspolitischen Sprecher der CDU/CSU, Jens Spahn, hingewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »