Ärzte Zeitung, 23.05.2012

FALK-KVen wollen Ausgleich für Praxen

FRANKFURT/MAIN (eb). Die unter dem Namen FALK zusammengeschlossenen KVen fordern angesichts der steigenden Personalkosten eine Unterstützung für niedergelassene Ärzte.

Es müsste auch für den ambulanten Bereich Hilfe geben, nachdem die Kliniken einen Ausgleich für Tarifsteigerungen in Höhe von 300 Millionen Euro zugesagt bekommen haben, erklären die KVen aus Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern.

In einer Mitteilung heißt es weiter, dass der Kostendruck seit einer Tariferhöhung für Medizinische Fachangestellte zum 1. April 2012 deutlich gewachsen sei.

Laut FALK stellen die Personalkosten mit 43,5 Prozent den größten Block bei Praxisaufwendungen dar. Auf diese Problematik hatten die vier KVen bereits in einem Schreiben an den gesundheitspolitischen Sprecher der CDU/CSU, Jens Spahn, hingewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »