Ärzte Zeitung, 23.05.2012

KV Bremen attackiert Kliniken bei "Fangprämien"

BREMEN (cben). Die KV Bremen (KVHB) hat die niedergelassenen Ärzte bei der Diskussion um die so genannten Fangprämien in Schutz genommen und Kliniken attackiert, die sich für bestimmte ambulante Leistungen öffnen.

Die Überweisung von Patienten in ein bestimmtes Krankenhaus gegen Entgelt sei illegal und werde von der absoluten Mehrheit der niedergelassenen Ärzte abgelehnt, stellte die KVHB klar.

Weitaus bedrohlicher für Patienten seien aber Arztpraxen in Trägerschaft von Kapitalgesellschaften und Kliniken.

"Es liegt auf der Hand, dass diese Praxen vorzugsweise in die ‚eigenen' Krankenhäuser überweisen", sagt Dr. Jörg Hermann, Vorsitzender der KV Bremen. "Das ist die moderne Form der Fangprämie."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »