Ärzte Zeitung, 23.05.2012

KV Bremen attackiert Kliniken bei "Fangprämien"

BREMEN (cben). Die KV Bremen (KVHB) hat die niedergelassenen Ärzte bei der Diskussion um die so genannten Fangprämien in Schutz genommen und Kliniken attackiert, die sich für bestimmte ambulante Leistungen öffnen.

Die Überweisung von Patienten in ein bestimmtes Krankenhaus gegen Entgelt sei illegal und werde von der absoluten Mehrheit der niedergelassenen Ärzte abgelehnt, stellte die KVHB klar.

Weitaus bedrohlicher für Patienten seien aber Arztpraxen in Trägerschaft von Kapitalgesellschaften und Kliniken.

"Es liegt auf der Hand, dass diese Praxen vorzugsweise in die ‚eigenen' Krankenhäuser überweisen", sagt Dr. Jörg Hermann, Vorsitzender der KV Bremen. "Das ist die moderne Form der Fangprämie."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »