Ärzte Zeitung, 23.05.2012

KV Bremen attackiert Kliniken bei "Fangprämien"

BREMEN (cben). Die KV Bremen (KVHB) hat die niedergelassenen Ärzte bei der Diskussion um die so genannten Fangprämien in Schutz genommen und Kliniken attackiert, die sich für bestimmte ambulante Leistungen öffnen.

Die Überweisung von Patienten in ein bestimmtes Krankenhaus gegen Entgelt sei illegal und werde von der absoluten Mehrheit der niedergelassenen Ärzte abgelehnt, stellte die KVHB klar.

Weitaus bedrohlicher für Patienten seien aber Arztpraxen in Trägerschaft von Kapitalgesellschaften und Kliniken.

"Es liegt auf der Hand, dass diese Praxen vorzugsweise in die ‚eigenen' Krankenhäuser überweisen", sagt Dr. Jörg Hermann, Vorsitzender der KV Bremen. "Das ist die moderne Form der Fangprämie."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »