Ärzte Zeitung, 03.06.2012

Kommentar zur Psychotherapie

Mehr als nur Grabenkämpfe

Von Sunna Gieseke

Alt, süchtig, depressiv und allein gelassen. Es ist ein düsteres Bild, was Experten zurzeit vermitteln: Viele ältere Menschen sind abhängig von Medikamenten und Alkohol, viele depressiv.

Gleichzeitig erhält kaum einer von ihnen eine Psychotherapie, obwohl dies oft notwendig wäre. Besonders in Heimen ist die Situation offenbar dramatisch.

Zugleich beginnt der alte Grabenkampf: Die Psychotherapeuten fordern mehr Sitze und der Spitzenverband der Kassen lehnt das ab. Allein aber der Ruf nach mehr Niederlassungsmöglichkeiten wird das Problem in diesem Fall nicht komplett lösen.

Viele Ältere sind gar nicht offen für eine Psychotherapie. Für diese Generation kümmern sich Therapeuten vor allem um "Verrückte" und man selbst gehört doch nicht in die "Klapse".

Die Bilder sind veraltet, ja, aber sie lassen sich auch nicht von einem Tag auf den anderen aufbrechen. Der Haus- oder Heimarzt muss vermitteln und die Patienten langsam an die Idee heranführen, eine Therapie zu versuchen.

Aber auch die Psychotherapeuten müssen umdenken: Ja, Psychotherapie hilft bei Älteren. Und dafür muss die Praxis auch mal verlassen oder zumindest behindertengerecht ausgebaut werden.

Lesen Sie dazu auch:
Die Odyssee der Alten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »