Ärzte Zeitung, 05.06.2012

Weigeldt: Kassen sollten Versorgung nicht steuern

BERLIN (eb). Von dem Vorschlag, dass Krankenkassen Einfluss darauf nehmen könnten, in welche Kliniken ihre Versicherten bevorzugt gehen sollten, hält der Deutsche Hausärzteverband gar nichts.

"Dass Krankenkassen die Versorgungssteuerung übernehmen, ist sicher nicht der optimale Weg, um eine gute Versorgung zu gewährleisten", sagt der Vorsitzende des Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt.

Das Vertrauen des Patienten zu seinem Arzt sei wesentlich größer als das zu seiner Kasse. Dieses Vertrauen werde aber konterkariert, wenn die Kasse eine andere Klinik empfehle als der Arzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »