Ärzte Zeitung, 05.06.2012

Weigeldt: Kassen sollten Versorgung nicht steuern

BERLIN (eb). Von dem Vorschlag, dass Krankenkassen Einfluss darauf nehmen könnten, in welche Kliniken ihre Versicherten bevorzugt gehen sollten, hält der Deutsche Hausärzteverband gar nichts.

"Dass Krankenkassen die Versorgungssteuerung übernehmen, ist sicher nicht der optimale Weg, um eine gute Versorgung zu gewährleisten", sagt der Vorsitzende des Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt.

Das Vertrauen des Patienten zu seinem Arzt sei wesentlich größer als das zu seiner Kasse. Dieses Vertrauen werde aber konterkariert, wenn die Kasse eine andere Klinik empfehle als der Arzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »