Ärzte Zeitung, 13.06.2012

Kommentar

Luxusdebatte in Metropolen

Von Dirk Schnack

Die gesundheitliche Versorgung in deutschen Metropolen ist oft erstklassig. Niedergelassene Ärzte gibt es in so hoher Zahl, dass sie in vielen Stadtteilen um Patienten konkurrieren. Verpasste Fortbildungen, Verzicht auf Innovationen oder unzureichende Investitionen können sich Ärzte und Kliniken nicht leisten, weil die Patienten freie Auswahl haben.

Während sich Politik und Öffentlichkeit auf regionale Versorgungsdefizite fokussierten, wurde diese Seite der Versorgungsrealität weitgehend ausgeblendet. Was für die Patienten gut ist, verlangt Praxisinhabern, angestellten Ärzten und Klinikmanagern Höchstleistungen ab.

Deshalb war es richtig, dass der Hamburger Krankenhaustag auf die bestens funktionierende Versorgung in der Hansestadt hingewiesen und Anstrengungen angemahnt hat, damit dies auch so bleibt.

Fraglich ist allerdings, ob Hamburgs Politiker in Zusammenhang mit der zuletzt erfolgten Orientierung auf die ländlichen Regionen gleich vor einer Benachteiligung der Metropolen warnen sollten. Bei allem Respekt vor den Leistungen und Problemen in Hamburg: Verglichen mit Regionen wie Dithmarschen oder Vorpommern sind solche Befürchtungen purer Luxus.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Hochleistungsmedizin in der Großstadt

[17.06.2012, 13:36:40]
Rudolf Egeler 
sogen.Luxusmedizin in der Großstadt
Oft besteht allerdings der Luxus nur in der Zahl durchgeführter Untersuchu
ngen! Über deren Qualität und insbesondere Notwendigkeit( bes. bei Privatp
atienten) muss aber konsequenterweise diskutiert werden.Bestes Beispiel is
t die exzessive Zahl an operativen Eingriffen an der Wirbelsäule durch Ort
hopäden und Neurochirurgen bzw.Katheter-basierte Interventionen(nur 2 von zahllosen Beispielen).Ob das als Luxusmedizin bezeichnet werden kann, muss
sicher bezweifelt werden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »