Ärzte Zeitung, 18.06.2012

Ex-Minister Jansen lobt Selbstverwaltung

KIEL (di). Zum 100-jährigen Jubiläum der Ersatzkassen hat Schleswig-Holsteins früherer Sozialminister Professor Günther Jansen in Kiel die funktionierende Selbstverwaltungspartnerschaft mit Ärzten hervorgehoben.

Zugleich sprach sich Jansen gegen eine Beschneidung der Spielräume der Selbstverwaltung aus.

"Ärzte und Krankenkassen bilden für die Gestaltung des Gesundheitswesens eine bessere Grundlage als der Staat", sagte Jansen bei einem Empfang des Ersatzkassenverbandes im Kieler Landeshaus.

Dem vdek bescheinigte Jansen, der seit 75 Jahren bei der Barmer versichert ist, eine Erfolgsgeschichte sowie. einen soliden Umgang mit den Beitragsgeldern.

Jansen ging gezielt auf die funktionierende Partnerschaft der Ersatzkassen mit den Ärzten im Norden ein. Dies gelte in den Leistungsfunktionen und auf der Arbeitsebene.

Pionier der Praxisnetze

Jansen hob auch die mitunter mutigen Investitionsentscheidungen hervor, die der vdek bei neuen Entwicklungen im Gesundheitswesen trifft - inklusive Fehlentscheidungen. Für beides nannte der langjährige Vorsitzende des Patientenombudsvereins Beispiele.

So hatte sich die vdek frühzeitig zu einer Vereinbarung mit dem geplanten Partikeltherapiezentrum in Kiel entschlossen. Nach dem inzwischen erfolgten Rückzug von Siemens ist derzeit unklar, wie die Immobilie einmal genutzt wird.

Als positives Beispiel nannte Jansen die frühe Entscheidung des vdek zur Unterstützung der Medizinischen Qualitätsgemeinschaft Rendsburg (MQR) Mitte der 90er Jahre. Die MQR war Pionier der längst etablierten Praxisnetzidee in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »