Ärzte Zeitung, 19.06.2012

NRW: Verbände kooperieren bei Hausarztverträgen

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen wollen der Hausärzteverband, Medi Deutschland und der Landesverband der Praxisnetze Hand in Hand arbeiten, wenn es um Selektivverträge geht. Im Mittelpunkt der jetzt unterzeichneten Kooperationsvereinbarung stehen zunächst die Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung (HzV).

Die beteiligten Organisationen sehen in den HzV-Verträgen nach eigenen Angaben ein großes Potenzial zur gezielteren Versorgung von Patienten und zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit.

"Es kommt uns insbesondere auf die Verzahnung der hausarztzentrierten Versorgung mit den rein fachärztlichen Versorgungsverträgen an", sagt der Medi-Vorsitzende Dr. Werner Baumgärtner. Er sieht Verbesserungsbedarf bei der Kommunikation und den Schnittstellen, wenn es um die Umsetzung der Verträge geht.

"Alle Beteiligten wollen vor allem die Steuerungsfunktion in der Versorgung stärken", sagte Dr. Norbert Hartmann, Vorsitzender des Hausärzteverbands Westfalen-Lippe. Das komme in erster Linie chronisch kranken und älteren Patienten zugute.

Die Vertragspartner sprechen sich für eine Streichung der gesetzlichen Regelung aus, nach der die HzV-Verträge an die Honorarentwicklung in den KVen gebunden sind und für zusätzliche Vergütungen ein Refinanzierungsvorbehalt gilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »