Ärzte Zeitung, 19.06.2012

Rückenwind für Patientenfürsprecher in Brandenburg

POTSDAM (ami). Das Brandenburger Gesundheitsministerium will Patientenfürsprecher in Krankenhäusern stärken.

Deshalb fördert es ein Projekt des Vereins Gesundheit Berlin-Brandenburg, das die Vernetzung der Patientenfürsprecher unterstützen, ihre Akzeptanz durch die Krankenhäuser verbessern helfen und Hinweise zur Öffentlichkeitsarbeit geben soll.

"Patienten benötigen leicht zugängliche, transparente und effiziente Beratungsstrukturen, wo sie Fragen und auch Beschwerden anbringen und eine unparteiische Unterstützung erfahren können", sagte Landesgesundheitsministerin Anita Tack (Linke).

Sie wies darauf hin, dass sie ehrenamtlich arbeiten und nicht weisungsgebunden sind. Die Patientenfürsprecher stünden zu Sprechstunden in den unabhängigen Beschwerdestellen der Krankenhäuser zur Verfügung.

Diese Beschwerdestellen müssen die Krankenhausträger laut brandenburgischem Krankenhausentwicklungsgesetz einrichten. Begleitet wird das Projekt zur Stärkung der Patientenfürsprecher durch drei Fachgespräche in verschiedenen Regionen Brandenburgs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »