Ärzte Zeitung, 23.06.2012

Hausärzteverband erfreut über Sachverständige

BERLIN (chb). Der Deutsche Hausärzteverband betrachtet das Sondergutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklungen im Gesundheitswesen als Rückenwind für die hausarztzentrierte Versorgung.

Gleichzeitig fordert er, die im Paragraf 73b Abs. 5a vorgesehenen ökonomischen Beschränkungen beim Abschluss von Hausarztverträgen aufzuheben.

Dieser Absatz schreibt unter anderem vor, dass beim Abschluss von Hausarztverträgen auf die Beitragssatzstabilität zu achten ist.

Diese sei vor allem gegeben, "wenn die Vertragsparteien vereinbaren, dass der rechnerisch durchschnittliche Fallwert nicht den sich in den KV ergebenden rechnerischen durchschnittlichen Fallwert aller an der hausärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte überschreitet".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17090)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »