Ärzte Zeitung, 23.06.2012

Pädiater fordern neue Vorsorgeuntersuchungen

BERLIN (dpa). Deutschlands Kinderärzte schlagen Alarm: In ihre Praxen kommen immer mehr dicke Kinder, oft mit Bewegungs- und Sprachstörungen.

Auf ihrem Jahreskongress in Berlin nennen sie das Phänomen "soziale Krankheiten". "Was wir sehen, hat mit einer Unterforderung von Kindern zu tun", sagte Ulrich Fegeler, Sprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, am Freitag in Berlin.

Die heutigen Vorsorgeuntersuchungen seien zu veraltet und teilweise zu absurd, um diese Probleme anzugehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »