Ärzte Zeitung, 26.06.2012

KV Berlin gegen Tonsillotomievertrag

BERLIN (ami). In Berlin wird es keinen Vertrag zur besonderen ambulanten Versorgung bei der Gaumenmandelentfernung geben.

Der sogenannte Tonsillotomievertrag nach Paragraf 73c SGB V wurde nach Angaben von Burkhard Bratzke, Vorstandmitglied der KV Berlin, von den beteiligten Anästhesisten "sehr kritisiert".

Die Tonsillektomie bleibt nach Bratzkes Angaben in Berlin daher nun weiterhin Selbstzahler-Leistung (IGeL).

"In anderen Bundesländern werden die Beteiligten von ihrer Kassenärztlichen Vereinigung dazu gezwungen, unter Tarif zu arbeiten", kritisierte Bratzke scharf.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16867)
IGeL (2008)
Organisationen
KV Berlin (741)
Personen
Burkhard Bratzke (156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »