Ärzte Zeitung, 26.06.2012

KV Berlin gegen Tonsillotomievertrag

BERLIN (ami). In Berlin wird es keinen Vertrag zur besonderen ambulanten Versorgung bei der Gaumenmandelentfernung geben.

Der sogenannte Tonsillotomievertrag nach Paragraf 73c SGB V wurde nach Angaben von Burkhard Bratzke, Vorstandmitglied der KV Berlin, von den beteiligten Anästhesisten "sehr kritisiert".

Die Tonsillektomie bleibt nach Bratzkes Angaben in Berlin daher nun weiterhin Selbstzahler-Leistung (IGeL).

"In anderen Bundesländern werden die Beteiligten von ihrer Kassenärztlichen Vereinigung dazu gezwungen, unter Tarif zu arbeiten", kritisierte Bratzke scharf.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
IGeL (2047)
Organisationen
KV Berlin (774)
Personen
Burkhard Bratzke (158)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »