Ärzte Zeitung, 28.06.2012

Über 340 Praxen in Weiterbildungsverbünden

KÖLN (iss). In Nordrhein wächst die Zahl der Weiterbildungsverbünde für die Allgemeinmedizin. In Düsseldorf ist ein neuer Zusammenschluss an den Start gegangen, an dem sich fünf Praxen und die Uniklinik beteiligen.

Damit kümmern sich nach Angaben der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) jetzt mehr als 340 Praxen und 70 Kliniken gemeinsam um die künftigen Hausärzte.

ÄKNo-Präsident Rudolf Henke bezeichnete die Verbünde als "Komplettlösung aus einer Hand". Sie bringe eine qualitative und organisatorische Verbesserung der Weiterbildung für die angehenden Allgemeinmediziner.

Sowohl die beteiligten Praxen als auch die Kliniken werden finanziell gefördert. Die Krankenhäuser erhalten vom GKV-Spitzenverband 1020 Euro für die Weiterbildung in der Inneren Medizin und 1750 Euro in den anderen Gebieten der unmittelbaren Patientenversorgung.

Den Praxen zahlen die KV und die Kassen jeweils 3500 Euro pro Monat. Die Förderung läuft maximal zwei Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »