Ärzte Zeitung, 28.06.2012

Über 340 Praxen in Weiterbildungsverbünden

KÖLN (iss). In Nordrhein wächst die Zahl der Weiterbildungsverbünde für die Allgemeinmedizin. In Düsseldorf ist ein neuer Zusammenschluss an den Start gegangen, an dem sich fünf Praxen und die Uniklinik beteiligen.

Damit kümmern sich nach Angaben der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) jetzt mehr als 340 Praxen und 70 Kliniken gemeinsam um die künftigen Hausärzte.

ÄKNo-Präsident Rudolf Henke bezeichnete die Verbünde als "Komplettlösung aus einer Hand". Sie bringe eine qualitative und organisatorische Verbesserung der Weiterbildung für die angehenden Allgemeinmediziner.

Sowohl die beteiligten Praxen als auch die Kliniken werden finanziell gefördert. Die Krankenhäuser erhalten vom GKV-Spitzenverband 1020 Euro für die Weiterbildung in der Inneren Medizin und 1750 Euro in den anderen Gebieten der unmittelbaren Patientenversorgung.

Den Praxen zahlen die KV und die Kassen jeweils 3500 Euro pro Monat. Die Förderung läuft maximal zwei Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »