Ärzte Zeitung, 28.06.2012

Über 340 Praxen in Weiterbildungsverbünden

KÖLN (iss). In Nordrhein wächst die Zahl der Weiterbildungsverbünde für die Allgemeinmedizin. In Düsseldorf ist ein neuer Zusammenschluss an den Start gegangen, an dem sich fünf Praxen und die Uniklinik beteiligen.

Damit kümmern sich nach Angaben der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) jetzt mehr als 340 Praxen und 70 Kliniken gemeinsam um die künftigen Hausärzte.

ÄKNo-Präsident Rudolf Henke bezeichnete die Verbünde als "Komplettlösung aus einer Hand". Sie bringe eine qualitative und organisatorische Verbesserung der Weiterbildung für die angehenden Allgemeinmediziner.

Sowohl die beteiligten Praxen als auch die Kliniken werden finanziell gefördert. Die Krankenhäuser erhalten vom GKV-Spitzenverband 1020 Euro für die Weiterbildung in der Inneren Medizin und 1750 Euro in den anderen Gebieten der unmittelbaren Patientenversorgung.

Den Praxen zahlen die KV und die Kassen jeweils 3500 Euro pro Monat. Die Förderung läuft maximal zwei Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »