Ärzte Zeitung, 30.06.2012

KBV erneuert Kritik an der Praxisgebühr

BERLIN (dpa). Nach dem Scheitern eines Vorstoßes der Länder für eine Abschaffung der Praxisgebühr hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) die Kosten durch die Abgabe kritisiert.

"In den Praxen der niedergelassenen Ärzte entstehen jedes Jahr allein durch den Einzug 360 Millionen Euro an Bürokratiekosten", sagte der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Köhler der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Pro Praxis seien dies mehr als 4100 Euro. Der Zeitaufwand für die Bearbeitung der Praxisgebühr sei zu hoch. In jeder Praxis würden jährlich rund 120 Stunden aufgewendet, um die Praxisgebühr einzubehalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »