Ärzte Zeitung, 11.07.2012

Mangelhafte Versorgung von Kindern in Sachsen?

Laut einem Kassenreport bekommen Kinder in Sachsen auffällig oft Psychostimulanzien verschrieben. Ein Grund könnte der Mangel an Pädiatern auf dem Land sein, vermuten Experten.

DRESDEN (tt). In einem Mangel an Kinderärzten und Kinder- und Jugendpsychiatern könnte eine überdurchschnittliche Verschreibung von Psychostimulanzien in Sachsen begründet sein.

Der Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie des Dresdner Universitätsklinikum, Professor Veit Rössner, erklärte auf Anfrage der "Ärzte Zeitung", dass beide Faktoren zusammenhängen könnten.

So könnten Ärzte, die nicht auf die Versorgung von Kindern spezialisiert sind, eher bereit sein, Maßstäbe der Erwachsenentherapie anzuwenden und Kindern Medikamente zur psychischen Behandlung verschreiben.

Vor allem in den ländlichen Regionen fehlt es im Freistaat an Pädiatern. Bei Kinder- und Jugendpsychiatern sei der Mangel, so Rössner, in Sachsen noch eklatanter.

"Unfassbare Zahlen"

Im Rahmen der Präsentation des Gesundheitsberichts für 2012 machte zuletzt Rolf Steinbronn, der Vorstandsvorsitzende der sächsischen AOK Plus, auf das Problem übermäßiger Verschreibungen im Jugendbereich aufmerksam.

Der Kasse gehört mehr als jeder zweite sächsische Versicherte an. Steinbronn sprach von "unfassbaren Zahlen".

Demnach würde in Sachsen inzwischen jedes vierte Kind wegen einer psychischen Erkrankung ambulant behandelt. Für Psychostimulanzien, die AOK-Versicherten unter 18 pro Jahr verschrieben würden, seien im vergangenen Jahr 3,5 Millionen Euro ausgegeben worden.

Eine konkrete Aufschlüsselung, in welchen sächsischen Landkreisen besonders häufig solche Rezepte ausgestellt werden, kann die AOK nicht liefern.

Professor Rössner vom Dresdner Klinikum kann sich allerdings gut vorstellen, dass das in Regionen mit wenigen Kinderärzten und -psychiatern der Fall sein könnte - das träfe vor allem Ostsachsen.

"Wir stellen fest, dass dort, wo die Fachleute fehlen, eine ADHS-Diagnose sehr schnell gestellt wird, oft nach wenigen Minuten. Man braucht da aber mindestens eine fünfstündige Untersuchung bei einem Experten."

Voraussetzung für die Verordnung von Methylphenidat ist im Übrigen, dass die Diagnose von einem erfahrenen Kinder- und Jugendpsychiater oder einem spezialisierten Kinder- und Jugendarzt gestellt worden ist.

Oft "unklare Diagnosen" bei Somatisierungsstörungen

Grundsätzlich, so Rössner, sei es "natürlich besser, wenn Kinder von Ärzten behandelt werden, die das regelmäßig tun".

Bei der Diagnose psychischer Erkrankungen seien deshalb nicht unbedingt Jugendpsychiater nötig, schon ein Kinderarzt sei gegenüber einem Allgemeinmediziner klar im Vorteil.

Rössner nennt als Beispiel Somatisierungsstörungen, die bei einigen Kindern in "unklare Diagnosen" und schließlich Operationen münden. "Das wäre sicher oft vermeidbar, wenn der Einblick eines Experten da wäre."

Dabei gehe es im Übrigen nicht nur um die Versorgung der Kinder, sondern auch um die Beruhigung der Eltern.

Nähere Angaben zum Versorgungsgrad machte jüngst die Barmer GEK in ihrem Arztreport 2012. Demnach gibt es im Freistaat 378 Kinderärzte.

In den großen Städten werden nur wenige Kinder von Allgemeinmediziner behandelt. Im Erzgebirgskreis hatte hingegen fast jedes fünfte Kind im vergangenen Jahr keinen Kontakt zu einem Kinderarzt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17099)
Pädiatrie (8453)
ADHS (304)
Organisationen
AOK (6952)
Krankheiten
ADHS (545)
Wirkstoffe
Methylphenidat (156)
Personen
Rolf Steinbronn (48)
[12.07.2012, 08:03:54]
Dr. Hans-Jürgen Kühle 
Sturm im Wasserglas?
Gerne wüsste ich, wie groß der Prozentsatz der mit Stimulanzien behandelten Kinder in absoluten Zahlen ist und im Vergleich zu westlichen Bundesländern wie Hessen, BW oder Bayern.
Mit den Steigerungsraten wird seit Jahren immer wieder Schindluder getrieben. Berechtigt wäre eine NAchfrage erst, wenn Verordnungsdaten die Prävalenzraten erreichen würden; ich vermute, davon ist man auch inSachsen noch weit entfernt.
Warum wird kein Pädiater aus Sachsen befragt zur Versorgungssituation, sondern wieder das Wasser auf die Mühlen von Kinder- und Jugendpsychiatern gelenkt, die anderen Kollegen am Zeug flicken wollen?

Erst Recht kann es keine allgemeinen Zeitvorgaben für die Diagnose ADHS geben. ADHS ist eine Spektrumsstörung, die PAtienten sind sehr unterschiedlich. Ein Teil trägt seine Probleme wie auf einem Tablett in allen Situationen voran, bei der Mehrheit sind sie eher im Verborgenen und es bedarf deshalb vor allem einer sehr gründlichen Ananese, auch des sozialen Hintergrundes, Familiengeschehens, der Ressourcen und einer angemessenen Verhaltensbeobachtung. Ob dafür echte 2 Stunden oder tatsächlich 5 Stunden nötig sind - dafür würde ich gerne einmal eine saubere wissenschaftliche Studie kennenlernen, ehe weiter diffuse Vorwürfe verbreitet werden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »