Ärzte Zeitung, 18.07.2012

Missbrauch: Diagnose-Leitfaden hilft Ärzten

MÜNCHEN (sto). Einen Leitfaden, der Ärzten die Diagnose von körperlicher Misshandlung oder sexuellem Missbrauch bei Kindern erleichtern soll, hat Bayerns Familienministerin Christine Haderthauer (CSU) vorgestellt.

Der Leitfaden wurde vom Familienministerium zusammen mit Experten aus der Gesundheits- und Jugendhilfe und Rechtsmedizinern der Universität München erstellt.

Der Leitfaden "Gewalt gegen Kinder und Jugendliche - Erkennen und Handeln" enthält auf über 160 Seiten Symptombeschreibungen mit Empfehlungen aus der Praxis und berücksichtigt aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse.

Zudem werden Rechtsgrundlagen zum Kinderschutz erläutert und kommentiert. Der Leitfaden ist abrufbar unter www.aerzteleitfaden.bayern.de.

Nach Angaben der Techniker Krankenkassen waren in Bayern im vergangenen Jahr 3867 Minderjährige Opfer von Gewalt. 1688 Kinder und 75 Jugendliche wurden sexuell missbraucht.

Wegen Vernachlässigung nahm das Jugendamt im vergangenen Jahr 434 Kinder und Jugendliche in Obhut. Wie hoch die Dunkelziffer ist, können nach Angaben der Krankenkasse selbst Fachleute nur schwer schätzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »