Ärzte Zeitung online, 27.07.2012

Wiedereinstieg

KVWL hat die Spendierhosen an

KVWL hat die Spendierhosen an

Wer bei der KV Westfalen-Lippe Wiedereinstiegsseminare absolviert und anschließend eine ambulante Tätigkeit im KV-Bezirk aufnimmt, bekommt die Kursgebühren erstattet.

KÖLN (iss). Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hofft, über Wiedereinsteigerseminare Ärzte für die ambulante Versorgung gewinnen zu können.

Die KVWL unterstützt das Angebot der Fortbildungsakademie offensiv und bietet Interessierten ein kleines Schmankerl: Wer im Anschluss eine ambulante Tätigkeit in Westfalen-Lippe aufnimmt, erhält von der KVWL die Kursgebühren erstattet.

Die Akademie für ärztliche Fortbildung der Ärztekammer Westfalen-Lippe und der KVWL bietet seit 2002 Seminare für Ärzte an, die nach Familienpause, Arbeitslosigkeit oder einer anderen Unterbrechung wieder in den ärztlichen Beruf einsteigen wollen.

Die Seminare dauern je eine Woche im Herbst und eine Woche im Frühjahr. Zu Beginn zählten sie rund 50 Teilnehmer, dann ging die Zahl auf 40 und zurzeit auf 30 zurück.

Hospitationen in Praxis und Klinik

In den Veranstaltungen werden die Teilnehmer zum einen in den verschiedenen medizinischen Disziplinen auf den aktuellen Stand des Wissens gebracht.

Darüber hinaus erhalten sie Informationen über berufspolitische und berufsrechtliche Themen sowie zu spezifischen Bereichen der vertragsärztlichen Versorgung. Im Anschluss können die Ärzte die theoretischen Kenntnisse bei Hospitationen in Arztpraxen und Kliniken vertiefen.

"Wir sehen die Seminare als eine Möglichkeit, der Nachwuchs-Problematik im ambulanten Sektor zu begegnen", sagt der KVWL-Vorsitzende Dr. Wolfgang-Axel Dryden der "Ärzte Zeitung".

Die KV habe die Veranstaltungen zwar immer gefördert, verstärke jetzt aber ihr Engagement, sagt er. Dazu gehört das Angebot der Kostenübernahme. Die Teilnehmergebühren betragen zwischen 945 und 1145 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »