Ärzte Zeitung, 18.08.2012

KV-Bericht

Heilmittel-Regresse häufen sich

BERLIN (ami). Immer mehr Ärzte in Berlin werden zu Heilmittel-Regressen herangezogen. Das teilt die KV Berlin in ihrem Budget-Bulletin mit.

Demnach waren 2009 deutlich mehr Ärzte als bei vorangegangenen Prüfungen betroffen.

Insgesamt haben 1049 von 3346 Ärzten in Berlin die Heilmittel-Richtgröße um mehr als 15 Prozent überschritten. Nach der automatischen Vorabprüfung durch das Prüfbüro wurden 174 Ärzte zur Stellungnahme aufgefordert.

Gegen 61 von ihnen hat die Prüfungsstelle Regresse verhängt. 24 Ärzte wurden zu einer Beratung verpflichtet.

Die Zahl der Ärzte, die wegen Arzneimittelverordnungen in Prüfverfahren kommen, nimmt dagegen laut KV Berlin tendenziell ab. 603 Ärzte hatten im Jahr 2009 ihr Arzneimittelbudget um mehr als 15 Prozent überschritten.

Nach Vorabprüfung wurden 93 Ärzte zur Stellungnahme aufgefordert. Gegen 20 von ihnen wurde ein Arzneimittelregress festgesetzt. 16 Ärzte müssen zu einer Beratung.

Gegen die Entscheidungen der Prüfstelle können Ärzte beim Beschwerdeausschuss Widerspruch einlegen. Dann erhalten sie erneut Gelegenheit zur Stellungnahme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »