Ärzte Zeitung, 24.08.2012

Aussschuss installiert

Jetzt können die Spezialfachärzte kommen

Mecklenburg-Vorpommern hat sich gerüstet für die neue spezialfachärztliche ambulante Versorgung: Der nötige erweiterte Landesausschuss ist installiert.

SCHWERIN (di). Mecklenburg-Vorpommern hat nach eigenen Angaben als erstes Bundesland einen erweiterten Landesausschuss zur spezialfachärztlichen ambulanten Versorgung eingerichtet. KV, Krankenhausgesellschaft und Krankenkassen bilden das neue Gremium.

"An der neu geschaffenen Regelung zur spezialfachärztlichen Versorgung gibt es einiges zu kritisieren. Mit der frühzeitigen Konstituierung des Entscheidungsgremiums auf Landesebene haben wir jedoch alle Möglichkeiten, die Vorschrift pragmatisch umzusetzen", sagte KV-Chef Dr. Wolfgang Eckert.

Der Landesausschuss prüft die Voraussetzungen zur Teilnahme an der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung. Ärzte und Kliniken, die daran teilnehmen möchten, müssen dies dem Gremium anzeigen, die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) vorgesehenen Vorgaben nachweisen und über den jeweiligen Erkrankungs- und Leistungsbereich informieren.

Vorgesehen ist, dass der GBA die Richtlinien bis Ende 2012 erarbeitet - vorher ist keine Teilnahme möglich.

Frank Michalak, Vorstandsvorsitzender der AOK Nordost, und Wolfgang Gagzow, Geschäftsführer der Landeskrankenhausgesellschaft, betonten die Chancen, die der neue Versorgungsbereich für Flächenländer bietet.

"Wir setzen bei der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung nicht auf die Konkurrenz zwischen niedergelassenen Fachärzten und Kliniken, sondern sehen in ihr eine Chance, die starren Sektorengrenzen zu überwinden", so Gagzow.

Die ambulante spezialfachärztliche Versorgung umfasst die Diagnostik und Behandlung komplexer, schwer therapierbarer Krankheiten, die je nach Krankheit eine spezielle Qualifikation, eine interdisziplinäre Zusammenarbeit und besondere Ausstattungen erfordern.

Hierzu gehören etwa schwere Verlaufsformen von Erkrankungen mit besonderen Verläufen, seltene Erkrankungen und hoch spezialisierte Leistungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »