Ärzte Zeitung, 24.08.2012

GBA erkennt bvitg als Spitzenorganisation an

BERLIN (reh). Der Bundesverband Gesundheits-IT, kurz bvitg, darf künftig vor Verabschiedung gewisser GBA-Richtlinien seine Stellungnahme mit ins Spiel bringen.

Wie der bvitg meldet, habe der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) mit Wirkung zum 16. August den Verband als eine maßgebliche Spitzenorganisation der Medizinproduktehersteller gemäß Paragraf 92 Abs. 7d Satz 1 Halbsatz 2 SGB V anerkannt.

Damit gehöre der bvitg nun zu dem Kreis der zur Wahrnehmung der wirtschaftlichen Interessen gebildeten Spitzenorganisationen der Medizinproduktehersteller, denen vor abschließenden Entscheidungen des GBA über die Richtlinien nach Paragrafen 135, 137c und 137e SGB V Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben ist.

Konkret sei der Verband mit seiner Expertise immer dann gefragt, wenn der GBA Richtlinien über die Bewertung und Erprobung von Untersuchungs- und Behandlungsmethoden erlasse, deren technische Anwendung maßgeblich auf dem Einsatz eines Medizinprodukts beruhe, sagte bvitg-Geschäftsführer Ekkehard Mittelstaedt.

Damit kann der Verband seine Expertise immer dann einbringen, wenn eine Richtlinie auf Medizinprodukte abstellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »