Ärzte Zeitung, 25.08.2012

Klage

KV Berlin will Geld aus IV-Verträgen zurück

KV Berlin will Geld aus IV-Verträgen zurück

Die KV vermutet, dass viele IV-Verträge eigentlich keine waren - und will finanziell profitieren.

BERLIN (ami). Vier Jahre nach dem Ende der Anschubfinanzierung für die Integrierte Versorgung wird der Abzug von Geldern für IV-Verträge aus der Gesamtvergütung der niedergelassenen Ärzte in Berlin vor Gericht geklärt.

Die KV klagt in 18 Fällen auf Rückzahlung der einbehaltenen Gelder. "Bislang weigern sich alle Krankenkassen eine saubere Abrechnung oder auch nur die Vertragsinhalte vorzulegen", sagte KV-Vorstandsmitglied Burkhard Bratzke der Vertreterversammlung.

Von Gesetzes wegen war im Zusammenhang mit der Anschubfinanzierung für Verträge nach Paragraf 140b SGB V ursprünglich eine Spitzabrechnung vorgesehen.

Diese hat offenbar keine Kasse an die KV Berlin geliefert. Insgesamt haben die Kassen nach Bratzkes Angaben aus der Gesamtvergütung in den Jahren 2004 bis 2008 rund 20,1 Millionen Euro für sogenannte IV-Verträge abgezogen.

"Für ein Volumen von 16,6 Millionen Euro sahen wir Hinweise, dass es sich nicht um IV-Verträge handelte und haben Klagen auf Rückzahlung der einbehaltenen Beträge eingereicht", erläuterte Bratzke auf Nachfrage.

17 Kassen sind nach seinen Angaben in die Klagen verwickelt. Mit zwei Kassen hat die KV sich auf einen Vergleich geeinigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »