Ärzte Zeitung, 29.08.2012

Pflichtfamulatur

HB kritisiert Verzögerung

BERLIN (eb). Dass es immer noch keine Übergangsregelung bei der Einführung der Pflichtfamulatur in der hausärztlichen Versorgung gibt, wird vom Hartmannbund (HB) heftig kritisiert.

"Dass auch drei Monate nach der Verabschiedung im Bundesrat noch immer nicht klar ist, wie die neue Pflichtfamulatur in den Ausbildungsablauf integriert werden soll, ist unglaublich", so der Vorsitzende des Ausschusses der Medizinstudierenden im Hartmannbund, Kristian Otte.

Die Übergangsregelung müsse noch vom Bundesrat gebilligt werden. Wann das der Fall sein wird, steht laut HB noch nicht fest.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Organisationen
Hartmannbund (704)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »