Ärzte Zeitung, 10.09.2012

Einkommen

Linke macht sich für MFA stark

BERLIN (HL). "Gerechte Einkommen beginnen nicht beim Arzt, sondern bei der Arzthelferin", kommentiert Martina Bunge.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion der Linken reagierte damit die Protestaktion der Vertragsärzte gegen die beklagte Vergütungsvereinbarung des Erweiterten Bewertungsausschusses.

Niedergelassene Ärzte zählten zu den Spitzenverdienern unter den Freiberuflern. Gerieten sie in Existenznot, so liege dies nicht an zu wenig Geld im Honorartopf, sondern an der ungerechten Verteilung.

Die angekündigten Blockaden bei Bonusheften und Reha-Anträgen würden auf dem Rücken von Patienten ausgetragen, so Bunge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »