Ärzte Zeitung, 10.09.2012

Einkommen

Linke macht sich für MFA stark

BERLIN (HL). "Gerechte Einkommen beginnen nicht beim Arzt, sondern bei der Arzthelferin", kommentiert Martina Bunge.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion der Linken reagierte damit die Protestaktion der Vertragsärzte gegen die beklagte Vergütungsvereinbarung des Erweiterten Bewertungsausschusses.

Niedergelassene Ärzte zählten zu den Spitzenverdienern unter den Freiberuflern. Gerieten sie in Existenznot, so liege dies nicht an zu wenig Geld im Honorartopf, sondern an der ungerechten Verteilung.

Die angekündigten Blockaden bei Bonusheften und Reha-Anträgen würden auf dem Rücken von Patienten ausgetragen, so Bunge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »