Ärzte Zeitung, 12.09.2012

Hebammen

Schiedsstelle entscheidet über Honorar

BERLIN (fuh). Die letzte Hoffnung auf eine gütliche Einigung ist endgültig vom Tisch: Das Schiedsamt wird über den Honorarvertrag für freiberufliche Hebammen verhandeln müssen.

Der Vertrag inklusive der Vergütungen wird zwischen den verschiedenen Berufsverbänden der Hebammen und dem GKV-Spitzenverband verhandelt.

Ein für Mittwoch anberaumtes Spitzengespräch ist allerdings gescheitert. Der GKV-Spitzenverband habe versucht, die Hebammen "mal wieder mit Krumen abzuspeisen, die als Kuchen deklariert werden", heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung der beteiligten Berufsverbände.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »