Ärzte Zeitung, 13.09.2012

Berlin

47 Hausarztsitze neu besetzt

Ärztemangel? Nicht in der Großstadt: Ein halbes Jahr hat Berlin fast 50 neue Hausärzte gesucht - jetzt sind alle Stellen besetzt.

BERLIN (ami). Ein knappes halbes Jahr nach ihrer Ausschreibung sind die 47 neuen Hausarztstellen in Berlin vollzählig besetzt. Das teilten die Krankenkassenverbände der Hauptstadt mit.

Sie zeigten sich erfreut, dass vor allem für jene Bezirke Hausärzte gewonnen wurden, in denen die Versorgung vor Ort als problematisch empfunden wurde. Die Steuerung durch den Zulassungsausschuss nach den Vorgaben des Landesausschusses sei gelungen.

Elf der neuen Hausärzte gehen in den Problembezirk Neukölln, neun nach Lichtenberg und jeweils sieben nach Marzahn-Hellersdorf und Treptow-Köpenick. Die weiteren neu zugelassenen Hausärzte verteilen sich auf Spandau, Tempelhof und Pankow.

In dem oft als überversorgt bezeichneten Stadtteil Charlottenburg-Wilmersdorf ist keiner der neuen Arztsitze angesiedelt.

Die Selbstverwaltung habe damit ihr gemeinsames Ziel erreicht, eine wohnortnahe hausärztliche Versorgung in Berlin auch weiterhin sicherzustellen, so das Fazit der Krankenkassenverbände.

Viel Arbeit mit Psychotherapeuten

Um die 47 Hausarztsitze bewarben sich nach ihren Angaben mehr als 100 Ärzte. Der Zulassungsausschuss berücksichtigte bei der Besetzung auch die räumliche Wahl der Bewerber um die hausärztlichen Vertragsarztsitze, wenn sie die gleiche Eignung wie andere hatten. Für die neuen Facharztsitze läuft das Zulassungsverfahren noch.

Der Zulassungsausschuss hat in den letzten Jahren immer mehr Aufgaben zu bewältigen. Die Zahl der Verfahren hat sich nach Angaben des Vorsitzenden Dr. Roland Urban vervielfacht.

Die Möglichkeiten zum Teilverzicht, Teilverkauf, zur hälftigen Zulassung oder Viertelstelle, zu Zweigpraxen und überörtlichen Gemeinschaftspraxen verursachen Mehraufwand.

Auch die Anhörungen für die Besetzung neuer Psychotherapeutensitze nehmen den Angaben zufolge immer mehr Zeit in Anspruch. Zudem wächst die Zahl der Zulassungsentziehungsverfahren.

Einige Entzüge hat der Berliner Zulassungsausschuss gegen Medizinische Versorgungszentren ausgesprochen. Aber auch Entziehungsverfahren wegen Nichterfüllung der Fortbildungspflicht kommen nun auf die Tagesordnung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »