Ärzte Zeitung, 17.09.2012

KVNo

AOK-Quittungen "gaukeln" Transparenz vor

Durchblick für Versicherte: Das will die AOK Rheinland/Hamburg mit der Patientenquittung erreichen. Für die KV Nordrhein ist das pure Simulation.

KV-Chef: Quittungen simulieren nur Transparenz

Brautmeier: Patienten zeigen, was ausgezahlt wird.

© KVNo

DÜSSELDORF (iss). Online-Patientenquittungen der Krankenkassen gaukeln den Versicherten eine Transparenz vor, die es gar nicht gibt. Das kritisiert Bernhard Brautmeier, Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo).

Die seit Kurzem von der AOK Rheinland/Hamburg angebotene Quittung nenne fiktive Preise statt des effektiven Honorars, sagte Brautmeier auf der Vertreterversammlung der KV Nordrhein. Die AOK multipliziere die Punktzahl mit dem Orientierungspunktwert. "Die Budgetierung durch die Regelleistungsvolumina bleibt gänzlich unberücksichtigt." Der Hinweis auf der Quittung, dass die angezeigten Beträge von den tatsächlich ausgezahlten Beträgen abweichen können, verschleiere das tatsächliche Ausmaß der von den Ärzten nahezu aller Fachgruppen regelmäßig umsonst erbrachten Leistung, betonte Brautmeier. "Es wäre fair, wenn die Patienten sehen würden, was ausgezahlt wird."

Die KV Nordrhein habe in Gesprächen mit der AOK Rheinland/Hamburg um eine andere Darstellung gebeten. Das geschehe aber leider nicht, sagte er.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Dauerbaustelle Patientenquittung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »