Ärzte Zeitung, 18.09.2012

Kinderschutzgesetz

Pädiater ziehen positive Bilanz

KÖLN (ras). Das neue Bundeskinderschutzgesetz, das am 1. Januar dieses Jahres in Kraft getreten ist, hat Lücken im Kinderschutz geschlossen.

Diese vorläufige Bilanz hat der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Dr. Wolfram Hartmann, im Vorfeld des Weltkindertagestages am 20. September gezogen.

Die Prävention sei auf eine neue Grundlage gestellt worden, da unterschiedliche Helferprofessionen miteinander vernetzt worden seien.

Zugleich sei in der Öffentlichkeit das Bewusstsein dafür gewachsen, dass Kinder nicht Objekte elterlicher Gewalt sind, sondern Subjekte mit eigenen Bedürfnissen und Rechten, so Hartmann.

Der BVKJ warte mit Spannung darauf, wie der Deutsche Bundestag das Erziehungsrecht von Eltern sowie die Religionsfreiheit gegenüber dem Recht der Kinder auf körperliche Unversehrtheit bei der anstehenden Gesetzgebung abgrenzt.

Die Diskussionen um die rituelle Beschneidung, um Piercing und Ohrlochstechen machten es nötig, dass der Gesetzgeber sich hinsichtlich des Kindeswohls eindeutig positioniert, fordert Hartmann.

Der Berufsverband interpretiert diese Handlungen als Angriffe auf die körperliche Unversehrtheit von Kindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »