Ärzte Zeitung, 18.09.2012

Kinderschutzgesetz

Pädiater ziehen positive Bilanz

KÖLN (ras). Das neue Bundeskinderschutzgesetz, das am 1. Januar dieses Jahres in Kraft getreten ist, hat Lücken im Kinderschutz geschlossen.

Diese vorläufige Bilanz hat der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Dr. Wolfram Hartmann, im Vorfeld des Weltkindertagestages am 20. September gezogen.

Die Prävention sei auf eine neue Grundlage gestellt worden, da unterschiedliche Helferprofessionen miteinander vernetzt worden seien.

Zugleich sei in der Öffentlichkeit das Bewusstsein dafür gewachsen, dass Kinder nicht Objekte elterlicher Gewalt sind, sondern Subjekte mit eigenen Bedürfnissen und Rechten, so Hartmann.

Der BVKJ warte mit Spannung darauf, wie der Deutsche Bundestag das Erziehungsrecht von Eltern sowie die Religionsfreiheit gegenüber dem Recht der Kinder auf körperliche Unversehrtheit bei der anstehenden Gesetzgebung abgrenzt.

Die Diskussionen um die rituelle Beschneidung, um Piercing und Ohrlochstechen machten es nötig, dass der Gesetzgeber sich hinsichtlich des Kindeswohls eindeutig positioniert, fordert Hartmann.

Der Berufsverband interpretiert diese Handlungen als Angriffe auf die körperliche Unversehrtheit von Kindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »