Ärzte Zeitung, 22.09.2012

KV Berlin

Kassenanfragen nachts beantworten!

BERLIN (ami). Mit einer Resolution positioniert sich die Vertreterversammlung der KV Berlin im neu entfachten Honorarstreit.

Kassenanfragen nachts beantworten!

Darin rufen die KV-Vertreter die Berliner Ärzte auf, die Aktivitäten von KBV und Berufsverbänden zu unterstützen. Explizit schlagen sie vor, dass Anfragen der Kassen gar nicht oder nur zwischen 20:00 und 8:00 Uhr beantwortet werden.

In ihrer Resolution fordert die Vertreterversammlung einen Ausgleich für die Preissteigerungen der vergangenen Jahre.

"Die derzeit angebotenen 0,9 Prozent Steigerung sind in Zeiten gut gefüllter Kassen nicht akzeptabel. Mit dem Orientierungswert für 2013 muss mindestens der Inflationsausgleich gewährleistet werden", heißt es.

Zurückliegende Honorarsteigerungen seien kein Inflationsausgleich gewesen, sondern nur die Bezahlung zusätzlicher Leistungen. Die Vertreter fordern zudem die Aufhebung der Budgetierung.

Alle Kosten der Behandlung von Kranken sollten vollständig zum Orientierungswert über alle Leistungen unbudgetiert vergütet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »