Ärzte Zeitung, 22.09.2012

KV Berlin

Kassenanfragen nachts beantworten!

BERLIN (ami). Mit einer Resolution positioniert sich die Vertreterversammlung der KV Berlin im neu entfachten Honorarstreit.

Kassenanfragen nachts beantworten!

Darin rufen die KV-Vertreter die Berliner Ärzte auf, die Aktivitäten von KBV und Berufsverbänden zu unterstützen. Explizit schlagen sie vor, dass Anfragen der Kassen gar nicht oder nur zwischen 20:00 und 8:00 Uhr beantwortet werden.

In ihrer Resolution fordert die Vertreterversammlung einen Ausgleich für die Preissteigerungen der vergangenen Jahre.

"Die derzeit angebotenen 0,9 Prozent Steigerung sind in Zeiten gut gefüllter Kassen nicht akzeptabel. Mit dem Orientierungswert für 2013 muss mindestens der Inflationsausgleich gewährleistet werden", heißt es.

Zurückliegende Honorarsteigerungen seien kein Inflationsausgleich gewesen, sondern nur die Bezahlung zusätzlicher Leistungen. Die Vertreter fordern zudem die Aufhebung der Budgetierung.

Alle Kosten der Behandlung von Kranken sollten vollständig zum Orientierungswert über alle Leistungen unbudgetiert vergütet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »