Ärzte Zeitung, 24.09.2012

NRW

Ärzte werben für konsequenten Nichtraucherschutz

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen stärken Ärzte, die Deutsche Krebshilfe und das Aktionsbündnis Nichtrauchen Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) den Rücken. Sie fordern, dass ihr Gesetzentwurf zum verschärften Nichtraucherschutz unverändert verabschiedet wird.

"Die nordrheinische Ärzteschaft tritt für einen strikten Schutz insbesondere von Kindern und Jugendlichen sowie der Beschäftigten in der Gastronomie vor den gravierenden gesundheitlichen Gefahren durch das Passivrauchen ein", sagte der Präsident der Ärztekammer Nordrhein Rudolf Henke.

Er hat gemeinsam mit seinem westfälisch-lippischen Pendant Dr. Theodor Windhorst und mehreren Fachgesellschaften den "Ärztlichen Appell für einen konsequenten Nichtraucherschutz in NRW" unterzeichnet.

Der Geschäftsführer der Deutschen Krebshilfe Gerd Nettekoven kritisierte, dass es in NRW nach wie vor zahlreiche Ausnahmen und Schlupflöcher beim Nichtraucherschutz gibt. "Hier ist der Gesetzgeber gefordert, endlich zu handeln."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »