Ärzte Zeitung, 24.09.2012

NRW

Ärzte werben für konsequenten Nichtraucherschutz

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen stärken Ärzte, die Deutsche Krebshilfe und das Aktionsbündnis Nichtrauchen Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) den Rücken. Sie fordern, dass ihr Gesetzentwurf zum verschärften Nichtraucherschutz unverändert verabschiedet wird.

"Die nordrheinische Ärzteschaft tritt für einen strikten Schutz insbesondere von Kindern und Jugendlichen sowie der Beschäftigten in der Gastronomie vor den gravierenden gesundheitlichen Gefahren durch das Passivrauchen ein", sagte der Präsident der Ärztekammer Nordrhein Rudolf Henke.

Er hat gemeinsam mit seinem westfälisch-lippischen Pendant Dr. Theodor Windhorst und mehreren Fachgesellschaften den "Ärztlichen Appell für einen konsequenten Nichtraucherschutz in NRW" unterzeichnet.

Der Geschäftsführer der Deutschen Krebshilfe Gerd Nettekoven kritisierte, dass es in NRW nach wie vor zahlreiche Ausnahmen und Schlupflöcher beim Nichtraucherschutz gibt. "Hier ist der Gesetzgeber gefordert, endlich zu handeln."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »