Ärzte Zeitung, 25.09.2012

Honorar

Klare Ansage der Hausärzte

Die Hausärzte in Nordrhein geben der KBV eine klare Forderung für die nächste Runde der Honorarverhandlungen mit auf den Weg. Ihre Ziele beziffern sie konkret.

Klare Ansage der Hausärzte

Mehr Geld fordern die Hausärte.

© Gina Sanders / fotolia.com

KÖLN (iss). Die Hausärzte haben klare Erwartungen an die nächste Runde der Honorarverhandlungen auf Bundesebene.

Sie fordern eine Honorarerhöhung von mindestens fünf Prozent für ihre Gruppe. In Bundesländern, die unterhalb des Bundesdurchschnitts liegen wie Nordrhein-Westfalen, Hamburg oder Schleswig-Holstein, müssen es mindestens zehn Prozent mehr sein.

Zudem soll für heute bereits unterversorgte Regionen ein Sicherstellungsfonds von einer Milliarde Euro zur Finanzierung von Landärzten eingerichtet werden.

"Geld muss dahin, wo Defizite entstanden sind"

"Eine Kassenärztliche Bundesvereinigung, die diese Punkte auf ihre Fahnen schreibt, kann mit unserer Unterstützung rechnen", sagte der Vorsitzende des nordrheinischen Hausärzteverbands Dr. Dirk Mecking anlässlich des Nordrheinischen Hausärztetags in Köln.

"Wird dies nicht erreicht, können wir froh sein, dass wir mit der Hausarztzentrierten Versorgung rechtzeitig den Weg der Selektivverträge raus aus diesen System gegangen sind."

Es mache keinen Sinn, Geld pauschal zu verhandeln und dann wieder ungleichmäßig an bestimmte Fachgruppen zu verteilen, sagte Mecking der "Ärzte Zeitung". "Das Geld muss dahin fließen, wo in der Vergangenheit die Defizite entstanden sind."

Die Hausärzte seien die einzigen, die exakt dargelegt hätten, warum es sich für Hausärzte lohnt, auf die Straße zu gehen und zu protestieren.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16853)
Organisationen
KBV (6336)
Personen
Dirk Mecking (88)
Gina Sanders (269)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »