Ärzte Zeitung, 27.09.2012

Kommentar zur Korruptionsstudie

Wo bleiben die Belege?

Von Ilse Schlingensiepen

Korruption hat in der Ärzteschaft nichts zu suchen - noch weniger als in den meisten anderen Berufsgruppen. Wenn es um die Versorgung der Menschen geht, ist die Vorstellung unerträglich, dass Entscheidungen von Finanzflüssen statt von medizinischen Gründen beeinflusst werden.

Deshalb konnte sich der GKV-Spitzenverband eines großen Medienechos sicher sein, als er pünktlich zur Eröffnung des Deutschen Ärztetages eine Studie präsentierte, nach der Ärzte in großem Stil illegale Prämien für Zuweisungen an Kliniken, Apotheker oder Sanitätshäuser kassieren.

Jeder solcher Fälle ist einer zu viel. Deshalb ist es richtig, wenn Kassen auf Missstände aufmerksam machen. Allerdings bleiben sie auf halbem Wege stehen, wenn sie es bei pauschalen Behauptungen belassen.

Sofort nach Bekanntwerden der Vorwürfe haben Ärztekammern und KVen die Kassen aufgefordert, ihnen Ross und Reiter zu nennen. Passiert ist das bislang aber offensichtlich nicht.

Solange die Kassen die Belege schuldig bleiben, bleibt der Eindruck, dass es ihnen nur um billige Polemik geht und nicht um Aufklärung. Dem berechtigten Anliegen der Korruptionsbekämpfung erweisen sie damit einen Bärendienst.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Korruptionsvorwurf: Dryden will Kassen-Studie sehen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »