Ärzte Zeitung, 30.09.2012

Reform

Urologen wollen neue Weiterbildung

LEIPZIG (HL). Die Deutsche Gesellschaft für Urologie strebt eine Reform der Musterweiterbildungsordnung an, mit der das Fachgebiet gestärkt werden soll.

Dabei sollen die medikamentöse Tumortherapie und die Andrologie in das Fach integriert werden, so der Generalsekretär der Fachgesellschaft, Professor Oliver Hakenkamp, beim 64. Urologenkongress in Leipzig.

Am Rande des Kongresses warben die Ärzte auch für medizinischen Nachwuchs: Gymnasiasten hatten im Rahmen der Nachwuchsförderung auf einem Schülertag Gelegenheit zur Berufsorientierung unter dem Motto "Werde Urologe für einen Tag".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17093)
Organisationen
DGU (Urologie) (93)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »