Ärzte Zeitung, 30.09.2012

Reform

Urologen wollen neue Weiterbildung

LEIPZIG (HL). Die Deutsche Gesellschaft für Urologie strebt eine Reform der Musterweiterbildungsordnung an, mit der das Fachgebiet gestärkt werden soll.

Dabei sollen die medikamentöse Tumortherapie und die Andrologie in das Fach integriert werden, so der Generalsekretär der Fachgesellschaft, Professor Oliver Hakenkamp, beim 64. Urologenkongress in Leipzig.

Am Rande des Kongresses warben die Ärzte auch für medizinischen Nachwuchs: Gymnasiasten hatten im Rahmen der Nachwuchsförderung auf einem Schülertag Gelegenheit zur Berufsorientierung unter dem Motto "Werde Urologe für einen Tag".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17366)
Organisationen
DGU (Urologie) (96)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »