Ärzte Zeitung, 09.10.2012

BPtK

Therapeuten fordern mehr Behandlungsplätze

BERLIN (sun). Die Krankenkassen sollten mehr Geld in die rechtzeitige Behandlung von psychisch kranken Menschen investieren. Das hat die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) gefordert.

Derzeit investierten Kassen mehr Geld für das Krankengeld als für die ambulante psychotherapeutische Behandlung der Betroffenen, kritisierte der Präsident der BPtK, Professor Rainer Richter.

Es fehlten etwa 4000 Behandlungsplätze. Seit 1990 nehme der Anteil psychischer Erkrankungen bei den betrieblichen Fehltagen ständig zu.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16871)
Personen
Rainer Richter (73)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »