Ärzte Zeitung, 13.10.2012

Versorgungslücke

Wohin, wenn der Pädiater passé ist?

HAMBURG (ras). Transitionsprogramme, die den Übergang Jugendlicher ins Erwachsenenalter sicherstellen sollen, sind in Deutschland noch die Ausnahme.

Aufgrund des medizinischen Fortschrittes bestehe großer Handlungsbedarf, sagte Dr. Christian Fricke, Tagungspräsident der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ) in Hamburg.

So erreichten inzwischen Menschen mit Down-Syndrom oder anderen geistigen Behinderungen mitunter das 60. Lebensjahr. Sie müssten daher den größten Teil ihres Lebens medizinisch von Nicht-Pädiatern versorgt werden.

Professor Harald Kämmerer aus München wies darauf hin, dass in Deutschland bereits mehr Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern (180.000) leben als Kinder und Jugendliche (120.000) mit dieser Erkrankung.

Das Versorgungssystem sei darauf noch nicht eingestellt, monierte Kämmerer. Zwar gebe es für die Behandlung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern bereits zwölf überregionale Zentren.

Nicht alle würden aber die gesamte Palette an Hochleistungsmedizin vorhalten. Denn dies setze die "Verzahnung der gesamten Medizin inklusive Genetik" voraus.

Professor Martin Reincke aus München forderte die Entwicklung indikationsübergreifender Transitionsmodelle, die bundesweit etabliert und finanziert werden. Bisher seien die Konzepte rein krankheitsbezogen sowie personen- und standortabhängig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »