Ärzte Zeitung, 31.10.2012

Neuer Tagungspräsident

Mühlenfeld will practica weiterentwickeln

BAD ORB (ras). Bei der Organisation der diesjährigen practia in Bad Orb hat zum ersten Mal Dr. Hans-Michael Mühlenfeld vom Institut für hausärztliche Fortbildung (IhF) das Amt des Tagungspräsidenten übernommen.

In den 30 Jahren zuvor hatte Professor Frank Mader die practica privat organisiert.

Für seine Verdienste ist Mader im Rahmen des "berufspolitischen Oktoberfestes" mit minutenlangem Applaus von den Teilnehmern gewürdigt und verabschiedet worden.

Mühlenfeld will die practica weiterentwickeln. So soll die Team- und Online-Fortbildung ausgebaut und damit auch das "Selbstbewusstsein und die Solidarität" unter den Allgemeinärzten weiter gestärkt werden.

Hingegen soll der Wechsel an der Spitze nichts an der Tradition der practica ändern, erläuterte Mühlenfeld in Bad Orb der "Ärzte Zeitung".

Gewähr dafür bietet zum einen Dr. Frederik Mader, der seit diesem Jahr die wissenschaftliche Leitung von seinem Vater übernommen hat. Beibehalten werden soll aber auch das Motto der practica, die "Fortbildung zum Anfassen."

Die Orientierung an der Praxis sei einzigartig, stellt auch der Allgemeinmediziner Dr. Florian Vorderwülbecke aus Deisenhofen bei München immer wieder fest. In diesem Jahr nahmen rund 1100 Teilnehmer an insgesamt 170 Seminaren und Workshops teil.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »