Ärzte Zeitung, 30.10.2012

FALK-KVen

Praxisgebühr abschaffen und nicht aussetzen

BERLIN (eb). Die Praxisgebühr soll abgeschafft werden, forderten die Vorstände der FALK-KVen auf einer Veranstaltung in Berlin. Das geht aus einer Mitteilung der KV Baden-Württemberg hervor.

Neben dem Ländle gehören die Vorstände der KVen aus Bayern, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern der FALK-Kooperation an.

In Berlin haben sich die Vorstände gegen Vorschläge aus der Politik gewandt, die Praxisgebühr lediglich auszusetzen: "Die Praxisgebühr ist ein Instrument, das zur Steuerung von Patientenströmen geschaffen wurde. Dieses Ziel ist eindeutig nicht erreicht worden. Dann sollten die Verantwortlichen auch den Mut haben, die Maßnahme zu beenden."

Die Vorstände wiesen darauf hin, dass eine Aussetzung der Praxisgebühr auch organisatorisch nicht möglich sei. So habe die Praxisgebühr Folgen für die Praxissoftware und die Abrechnungssystematik gehabt.

"Das kann nicht einfach auf Knopfdruck ein- oder ausgeschaltet werden."

Die Vorstände der FALK-KVen erteilten Steuerungsinstrumenten jedoch nicht generell eine Absage. Es sei wichtig, weiter zu überlegen, wie Patientenströme gesteuert werden könnten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17343)
Organisationen
KV Baden-Württemberg (602)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »