Ärzte Zeitung, 30.10.2012

FALK-KVen

Praxisgebühr abschaffen und nicht aussetzen

BERLIN (eb). Die Praxisgebühr soll abgeschafft werden, forderten die Vorstände der FALK-KVen auf einer Veranstaltung in Berlin. Das geht aus einer Mitteilung der KV Baden-Württemberg hervor.

Neben dem Ländle gehören die Vorstände der KVen aus Bayern, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern der FALK-Kooperation an.

In Berlin haben sich die Vorstände gegen Vorschläge aus der Politik gewandt, die Praxisgebühr lediglich auszusetzen: "Die Praxisgebühr ist ein Instrument, das zur Steuerung von Patientenströmen geschaffen wurde. Dieses Ziel ist eindeutig nicht erreicht worden. Dann sollten die Verantwortlichen auch den Mut haben, die Maßnahme zu beenden."

Die Vorstände wiesen darauf hin, dass eine Aussetzung der Praxisgebühr auch organisatorisch nicht möglich sei. So habe die Praxisgebühr Folgen für die Praxissoftware und die Abrechnungssystematik gehabt.

"Das kann nicht einfach auf Knopfdruck ein- oder ausgeschaltet werden."

Die Vorstände der FALK-KVen erteilten Steuerungsinstrumenten jedoch nicht generell eine Absage. Es sei wichtig, weiter zu überlegen, wie Patientenströme gesteuert werden könnten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Organisationen
KV Baden-Württemberg (593)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »